SAISON 2008 > Programmübersicht

GNOM informiert

Eröffnung

Béatitudes

Herbert

Ascolta!

Herbert

Shadows

Mösiöblö

Klassiker

GNOM informiert

Sehr geehrtes Publikum, liebe Freunde,

Zum Anlass der ersten GNOMVeranstaltung 2008 laden wir Sie herzlich ein,
am Freitag 4. Januar mit uns den Jahresbeginn zu feiern. Beim Apero im Theaterfoyer ist Gelegenheit zu Begegnung und Austausch. Anschliessend eröffnet das Konzert des Ensembles L'Instant Donné aus Paris das Jahr.

Freitag 4. Januar 2008    ThiK Theater im Kornhaus Baden, Kronengasse 10  
19 Uhr     Apero und Information zur GNOM Saison 2008

"Alte Dame Neue Musik – wo geht's hier bitte zum Neuen? "
Referat von Johannes Schöllhorn, Komponist

20.15      Ensemble L'Instant Donné, Paris

Gérard Pesson               
Cassation (2003)
Mes béatitudes (1996)

Johannes Schöllhorn     
Berstend Starr (1991/92)                                                                    
Sérigraphie (2007)

Die Vorschau 2008 bietet einen Überblick über die bevorstehenden GNOM Veranstaltungen und lädt Sie ein, Termine vorzumerken und Ausflüge zu planen. Vor den einzelnen Veranstaltungen erreicht Sie zusätzlich unser Konzerthinweis per Post oder E-Mail.

Falls Sie die Arbeit von GNOM bereits kennen und schätzen, bedanken wir uns, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft oder Gönnerschaft erneuern. Neuen Mitgliedern gratulieren wir herzlich zu ihrem Schritt zur aktiven Mitgestaltung des Kulturlebens. Denn Ihr Beitrag hilft und bestärkt uns, zeitgemässe Musikveranstaltungen durchzuführen, die als eigenständige Stimme das kulturelle Angebot Badens erst zur Polyphonie werden lassen!

Als FreundIn übernehmen Sie mit einem Betrag von Fr. 20.- Ihren Anteil an den Versandkosten.

Als Mitglied unterstützen Sie GNOM mit einem Jahresbeitrag von Fr. 60.- für Einzelpersonen bzw Fr. 100.- für Paare. Dafür erhalten Sie ermässigten Eintritt zu allen GNOMKonzerten und eine Freikarte zum verschenken.

Als GönnerIn gelten Sie bei uns mit einem Beitrag ab Fr. 150.-. Sie erhalten freien Eintritt zu allen GNOMKonzerten und eine Freikarte zum verschenken.

Mit bestem Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung
und guten Wünschen für das neue Jahr                                   

Beat Fehlmann
Martin Lorenz
Petra Ronner

nach oben

Saisoneröffnung

Detailinformationen

Freitag, 4. Januar 2008
19.00 Uhr, ThiK
(Theater im Kornhaus Baden) Kronengasse 10

www.thik.ch

Zu Beginn des neuen Veranstaltungsjahres lädt GNOM zum Apero ins ThiKfoyer. Der Komponist Johannes Schöllhorn eröffnet das GNOMJahr mit einer Rede unter dem Titel:
"Alte Dame Neue Musik:
Wo geht’s hier bitte zum Neuen?"

 

www.johannes-schoellhorn.de

nach oben

Béatitudes

Detailinformationen

Freitag, 4. Januar 2008
19.00 Uhr, ThiK
(Theater im Kornhaus Baden) Kronengasse 10

Vorverkauf:
Info Baden Tel: 056 200 84 84

Ensemble L’Instant Donné (Paris)

www.instantdonne.net

In Zusammenarbeit mit:
www.thik.ch

Programm:

Gérard Pesson                 
Cassation (2003)
Mes béatitudes (1996)                    

Johannes Schöllhorn
Berstend Starr (1991/92)
Sérigraphie(2007)

Die Musik der Komponisten Gérard Pesson und Johannes Schöllhorn beeindruckt durch ihre Gleichgültigkeit gegenüber Klischees und Moden, durch ihre Vertrautheit mit der Stille und einem sprachähnlichen Gestus, der bis hin zum Unbegreiflichen reicht.

Mit dem Ensemble L’Instant Donné ist es uns gelungen eine Formation das erste Mal in die Schweiz und nach Baden einzuladen, welche sich der Musik beider Komponisten seit Jahren verschrieben hat.

nach oben

Herbert

Detailinformationen

Donnerstag 6. März 2008
- Andreas Glauser
www.brainhall.net

Donnerstag 3. April 2008
- Thomas Rehnert/
Jan Zimmermann
www.zimbos-labor.de

Donnerstag 8. Mai 2008
- Karen Geyer (grauton)
www.so21.ch

Donnerstag 5. Juni 2008
- Sebastian Hofmann
www.sebastianhofamnn.ch

jeweils 21 Uhr, Herbert Bäderstrasse 11

In Zusammenarbeit mit:
www.luftlo.ch/herbert

GNOM schliesst sich mit luftlo.ch zusammen
und veranstaltet im Kulturkaffe Herbert
eine Serie von Konzerten mit experimenteller Klangkunst und elektronischer Musik.

An vier Abenden werden KünstlerInnen aus den Bereichen Musik, Bildende Kunst, Literatur und Theater im Herbert auftreten und die einzigartige Plattform für übergreifende Soundcollagen, Live-Experimente, Zufallsmusik und Improvisationen nutzen.

Die Aufhebung der konventionellen Bühnensituation und der intime Rahmen des Kulturkaffees laden zum Blick über die Schultern der Akteure und zur persönlichen Begegnung ein.

nach oben

Ascolta!

Detailinformationen
Freitag 23. Mai 2008
20.00 Uhr, Alte Kirche Boswil

Ensemble ascolta (Stuttgart)
www.ascolta.de

In Zusammenarbei mit dem Künstlerhaus Boswil:

www.khboswil.ch

Zeitschichten, geschichtete Zeit, eine „Polytempik“ also, Musik gerade wie das Leben.
Die Idee einer einheitlich organisierten Orientierung an einem gemeinsamen Puls wird in ein Netzwerk überführt, welches sich zwar durch Berührungs-
und Schnittpunkte auszeichnet, aber jede Linie
ihre Unabhängigkeit behalten kann.

Programm:
Annette Schmucki
arbeiten / verlieren, die wörter (2005)

György Ligeti
Etüden für Klavier-Solo (1985 – 2001)

Andrew Digby
streich variation (2005) für Akkordeon solo

Steve Reich
Music for pieces of wood (1973)

Cornelius Schwehr
air / double (2003)

Tom Johnson
Sequenza minimalista (1993)

Das Stuttgarter Ensemble ascolta wurde 2003 von sieben Musikern mit dem Ziel gegründet, hervorragende neue Partituren zu ermöglichen, diese angemessen zu erarbeiten und aufzuführen. Die Besetzung mit Trompete, Posaune, Violoncello, Gitarre (E-Gitarre),
Klavier und zwei Schlagzeugern setzt
gegenüber klassischen Ensembleformationen neue Schwerpunkte: Das Klangbild mit tiefen, ursprünglichen Farben, vielen spektralen Möglichkeiten sowie einer starken Konzentration auf Schlag- und Rhythmusinstrumente soll die derzeitige Ensemblelandschaft substanziell ergänzen und erweitern. Die Mitglieder stehen den Komponisten während des Arbeitsprozesses so weit wie möglich zum Experimentieren zur Verfügung.

nach oben

Herbert

Detailinformationen

Freitag, 12. September 2008
- Thomas Peter, Zürich 
www.tpeter.ch

Freitag, 10. Oktober 2008
-
Martin Lorenz, Zürich  
www.dumpf.com

Freitag, 07. November 2008
-
Karin Müller, Berlin 
www.karinmuller.info     

Freitag, 05. Dezember 2008
-
strøm, Biel 
Gaudenz Badrutt
Christian Müller
www.shizophonic.ch

jeweils 21 Uhr, Herbert Bäderstrasse 11

In Zusammenarbeit mit:
www.luftlo.ch/herbert

GNOM kooperiert mit luftlo.ch und veranstalt im Kulturkaffe herbert. seit Anfang Jahr einmal im Monat einen Abend mit experimenteller Klangkunst und elektronischer Musik.

MusikerInnen und bildende Künstlerinnen nutzen
die Plattform herbert. für elektronische Klang-kunst, Soundcollagen, Experimente
und Improvisationen.

Durch die Aufhebung der konventionellen Bühnensituation und den intimen Rahmen wird
das Agieren der Künstler aus nächster Nähe erlebbar.

Die Bar lädt zu Begegnung und Gesprächen,
der Austausch mit den Auftretenden macht
den Rahmen für das Publikum niederschwellig
und attraktiv.

 

nach oben

Shadows

Detailinformationen

Freitag, 03. Oktober 2008,
20.15 Uhr, Galerie anixis, Oberstadtstrasse 10

Christoph Brunner, Drumset
www.neuemusik.ch/
cantobattuto/christoph.html

 

In Zusammenarbeit mit der Galerie anixis 
www.anixis.ch

 

Ausgangspunkt des Programms ist der Wunsch nach einem neuen Repertoire für das in der zeitgenössischen Musik kaum beachtete Drumset. Drei Werke von befreundeten Schlagzeug-pionieren werfen je spezifische Schatten in der unterschiedlichen Ausarbeitung von Cages Alterswerk „One4“. Neben Stuart Smiths freier Armstrong-Adaption „Blue too“ stehen zwei Uraufführungen von Jean-Charles François und Pierre Favre auf dem Programm.

Programm:
Stuart Smith (Baltimore)     
Blue Too (1981-83)

John Cage     
One4 (1992)  

Jean-Charles François (Lyon)
Neues Werk (2007) UA  

Pierre Favre (Zürich)        
Neues Werk (2007) UA


nach oben

 

Mösiöblö

Detailinformationen

Freitag, 24. Oktober 2008         20.15 Uhr, Galerie anixis, Oberstadtstrasse 10

Sylvia Nopper,
Sopran Christoph Gallio,
Sopran & Alto Saxophon Thomas Eckert,
Klarinette & Bassklarinette; Marino Pliakas,
Gitarre

www.percaso.ch

In Zusammenarbeit mit der Galerie anixis 
www.anixis.ch

 

 

Der französische Fluxuskünstler Robert Filliou veröffentlichte im Jahre 1965 das Buch
AMPLE FOOD FOR STUPID THOUGHT, welches
die hier vertonten 92 Fragen beinhaltet.

Zwischen Juli 2003 und April 2004 vertonte Christoph Gallio die humorvollen, existenziellen, absurden und aber auch sehr nachdenklich stimmenden Fragen Fillious.

Es entstanden 92 ausnotierte Miniaturen von durchschnittlich 20 Sekunden Dauer. Sie werden im Programmablauf durch Improvisationen ergänzt und verbunden.

 

Klassiker

Detailinformationen

Freitag, 21. November 2008 

20.15 Uhr, Historisches Museum Landvogteischloss Baden

Ensemble ö!
David Sontòn Caflisch - Violine
Damian Elmer - Violine            Catrin von Cube – Viola
NN - Viola 
Regula Maurer - Violoncello

www.ensemble-oe.ch

In Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Baden

www.museum.baden.ch

 

Das Konzertgefäss Klassiker bindet vieldiskutierte Werke des zeitgenössischen Musikschaffens in
einen historischen Kontext ein. Um die Wichtigkeit eines Kunstwerks sinnlich nachvollziehbar zu machen geht nichts über das unmittelbare
Erlebnis seiner Aufführung.

In der anregenden Umgebung des Historischen Museums erklingt ein Streichquintett  Mozarts unmittelbar gefolgt von Ecce Homines des Komponist Klaus Huber, der über die Arbeit
daran im Jahr 1997 notierte: "Seit über zwanzig Jahren beschäftigt mich die Idee, für diese Mozartische Besetzung zu komponieren, wobei
sein Quintett in g-moll wie ein vom Föhn durchsichtig gewordenes Gebirge in äußerster
Ferne steht. Jetzt, da ich daran arbeite,
versinke ich immer wieder in Hoffnungslosigkeit... Wozu ein Streichquintett heute, da der alles beherrschende Markt die kulturellen Werte,
auch die bedeutendsten, in seinem unersättlichen Global-Magen in immer kürzerer Zeit zu ökonomischen Werten oder Unwerten verdaut
und zum Verschwinden bringt?
Merkwürdigerweise vermag das aber meine Obsession nicht zu mindern: Das Streichquintett bleibt ein Garant seltenster Schönheit,
und um das Auffinden neuer Schönheiten
geht es mir wieder, je älter ich werde... .
Und außerdem: Ich liebe die Bratschen!"

Programm:

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)        
Streichquintett in g-moll KV 516  (1787)

Klaus Huber (*1924)                           
Ecce homines
für Streichquintett mit zwei Bratschen (1997/98)