ARCHIV > Stimmen zu GNOM

Thomas Meyer

Walter Feldmann

Jean-Luc Darbellay

Dr. Roman Brotbeck


Thomas Meyer


Musikwissenschaftler und –journalist

«In verhältnismäßig kurzer Zeit hat GNOM dem Badener Musikleben wichtige Impulse gegeben und Programme realisiert, die in ihrer inneren Stringenz und der äußeren Einbindung von Konzertraum und Publikum geradezu beispielhaft sind.»

nach oben

Walter Feldmann


Komponist und künstlerischer Leiter der Tage für Neue Musik Zürich

«Es ist mir ein Anliegen, darauf hinzuweisen, dass die Gruppe für Neue Musik Baden (GNOM) seit Jahren eine ausgesprochen wichtige Arbeit auf sich genommen hat und verteidigt, eine Arbeit, die weit über die Kantonsgrenzen hinaus wahrgenommen wird. GNOM kann für sich in Anspruch nehmen, Programme zu gestalten, die in der ganzen Region Aargau ihresgleichen suchen. (...) Immer aber haben sie etwas Eigenwilliges an sich, das die verschiedensten Zuhörerschaften anspricht und ins Konzert lockt, ästhetisch vielfältig und alles andere als elitär.»

nach oben

Jean-Luc Darbellay


Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neue Musik SGNM

«Die SGNM ist sehr glücklich, dass es GNOM gelungen ist, im Raume Baden eine derart hochkarätige Pflege der Neuen Musik zu etablieren!
Eine sehr aufwendige und delikate Sache! Mit der Durchführung des Tonkünstlerfestes hat die Organisation weiterhin eine titanische Arbeit geleistet!»

nach oben

Dr. Roman Brotbeck


Dr. Roman Brotbeck, Direktor der Musikhochschule Bern und Präsident des Schweizerischen Tonkünstlervereins STV

«Als ich das Präsidium des STV übernahm, zählte ich die Reform der Tonkünstlerfeste zu meinen ersten Prioritäten. (...) Das Badener Tonkünstlerfest ist das erste Fest, in dem sich die neuen Vorstellungen klar niederschlagen. (...) Wir suchten nicht wie bisher Kontakt zu Behörden und anderen offiziellen Vertretern, sondern zu einer Gruppe, die seit Jahren Neue Musik in Baden auf sehr originelle Art und Weise programmiert, nämlich zur Gruppe für Neue Musik Baden, GNOM.
Die verschiedenen Projekte wurden in einen stringenten Programmablauf eingebunden: Alles kommentiert sich gegenseitig. Sowohl der Ablauf des Festes über vier Tage hinweg als auch der Ablauf jedes Tages selber gehorcht einem durchgehenden Konzept.. (...)
Neu an diesem Fest ist nicht nur die strenge Programmierung, sondern auch die Einführung kommentierender Veranstaltungen am Nachmittag. (...) Das Badener Fest machte schon im Vorfeld viel von sich reden. Das Radio hat noch nie so intensiv an einem Fest mitgearbeitet. Es werden nicht nur alle Konzerte mitgeschnitten, die Hörspielabteilung produziert darüber hinaus vor dem Fest experimentelle Hörspiele mit Poeten und Musikern, die am Badener Fest beteiligt sind.»

nach oben